Oldtimer, Sandstrand unter Palmen, ein Cuba Libre in der Hand und ein Hauch von Zigarre in der Luft – das kann nur Kuba sein! Die schöne Karibikinsel wird bei Reisenden immer beliebter. Doch wie bereitet man sich auf so eine Fernreise vor und was solltest du dabei unbedingt beachten? Ich war im Sommer 2019 rund 14 Tage in Kuba unterwegs. In diesem Beitrag habe ich dir ein paar wichtige  Tipps und viele Informationen für die Vorbereitung bei einer Reise durchs Land zusammengestellt.

Havanna

Kuba ist ein Inselstaat in der Karibik. Die Hauptstadt ist Havanna. Die Insel grenzt im Nordwesten an den Golf von Mexiko, im Süden an das Karibische Meer und im Norden an den Atlantischen Ozean. Circa 11 Millionen Menschen leben auf der Insel, davon rund 2 Millionen in der Hauptstadt.

Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Kuba benötigst du einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig ist.

Neben dem gültigen Reisepass ist ein Visum notwendig, die sogenannte Touristenkarte. Diese muss vor der Einreise erworben werden. Als Individualreisender musst du die Touristenkarte irgendwo bei einem Anbieter im Netz kaufen. Mit der Touristenkarte kannst du 30 Tage in Kuba bleiben. Eine einmalige Verlängerung von weiteren 30 Tagen ist möglich.

Die Touristenkarte muss auf der Rückseite einen Stempel des Reisebüros besitzen. Falls dieser fehlen sollte, wird sie eventuell nicht akzeptiert und man muss beim kubanischen Zoll eine neue kaufen. Bei der Einreise wird die Touristenkarte mit einem Stempel registriert, daher erhält man keinen separaten Stempel in den Reisepass.

Krankenversicherung

Jeder Reisende ist bei der Einreise verpflichtet, einen gültigen Krankenversicherungsschutz für die gesamte Aufenthaltsdauer nachzuweisen. Anerkannt werden alle privaten Reise-Krankenversicherungen, die Kuba abdecken. Zur Nachweispflicht reicht eine Versicherungspolice oder ein Versicherungsschein aus. Solltest du diese vorher nicht abgeschlossen haben bzw.  keinen Nachweis darüber haben, musst du bei Einreise eine Versicherung an den kubanischen Flughäfen abschließen.

Währung

In der Ankunkunftshalle am Flughafen stehen vier ATM´s. Dort kann man mit der Kreditkarte Geld abheben. Die Schlange ist lang, aber dennoch ist das die beste Möglichkeit gleich nach der Ankunft an Geld zu kommen. Außerhalb des Flughafengebäudes gibt es noch eine Wechselstube, aber auch dort ist die Schlange lang.

Die beiden offiziellen Währungen auf Kuba heißen CUC und CUP. Der CUC (= peso cubano convertible) ist die „Touristenwährung” und die Währung, die man vor Ort als Tourist benötigt. 1 CUC entspricht 1 US-Dollar.

Der CUP (= peso cubano, moneda nacional) ist die „Nationalwährung“ der Kubaner. Für 1 CUC bekommt man 24 CUP. Als Tourist braucht man diese Währung nicht zwingend, auch wenn man manchmal etwas anderes hört. Als ausländischer Tourist ist man dazu angehalten in CUC zu bezahlen.

Inzwischen kann man überall mit der Kreditkarte an den ATM´s Geld abheben. Mit der Kreditkarte bezahlen ist weiterhin nicht möglich.

Zeitunterschied

Der Unterschied zu Deutschland beträgt während der Sommerzeit minus 5 Stunden – ansonsten minus 6 Stunden.

Sprache

Mach dir keine Sorgen, wenn du kein Spanisch sprichst. Das ist nicht zwingend erforderlich. Vor allem wenn man in einer Casa übernachten will, ist es aber sinnvoll einige Standardsätze zu kennen. So kann man zumindest nach dem Frühstück, Abendessen oder dem Weg fragen. Ansonsten kommt man auch irgendwie durch.

Beste Reisezeit

Von Mai bis Oktober ist offiziell Regenzeit. Von Juni bis November wird die Insel zum Teil von tropischen Wirbelstürmen heimgesucht. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 25-30 C°. Es gibt keine großen Temperaturunterschiede zwischen den Jahreszeiten. Ich war im August dort und hatte perfektes Wetter ( es hat sehr selten geregnet).

Unterkünfte

Auf Kuba gibt es staatliche Hotels und Casa Particulares (private Gästehäuser). Ich selbst habe  ausschließlich in Casa Particulares übernachtet. Das Übernachten in den Casas ist ein Selbstläufer. Wenn man möchte, wird man von Familie zu Familie weitergereicht und muss sich nie um eine Unterkunft kümmern.

Für mich gibt es jedoch keine bessere Möglichkeit, das Leben der Kubaner kennenzulernen, als in Privatunterkünften (den sog. Casa Particulaes) zu übernachten. Alle Unterkünfte, die eine Lizenz haben, sind an der Haustür mit einem blauen Anker gekennzeichnet und nicht zu übersehen. Auf Wunsch bekommt man auch ein Frühstück.

Transport auf Kuba

Neben einem eigenen Mietwagen gibt es noch zwei Möglichkeiten sich auf Kuba fortzubewegen.

Viazul Bus

Der Viazul Bus ist ohne Zweifel das bekannteste Verkehrsmittel für Touristen, die selbst kein Auto mieten wollen. Es handelt sich dabei um ein Streckennetz von Fernbuslinien, welches die größeren, für Touristen interessanten Orte anfährt. Kubaner selbst kann man in den modernen, stark klimatisierten Bussen  lange suchen. Für Einheimische sind die Preise des Viazul Busses zu hoch.

Sammeltaxi (Taxi Collectivo)

Aus meiner Sichtweise sehr empfehlenswert sind die Sammeltaxis für Touristen. Der große Vorteil dabei: Man wird direkt an der Unterkunft abgeholt und vor der Tür der nächsten Unterkunft wieder abgesetzt. Wer noch keine Unterkunft gebucht hat, dem wird bei der Suche geholfen.  Der Preis für das Taxi Collectivo ist meist ein klein wenig teurer als das Busticket für die jeweilige Strecke. Ich bin oft mit dem Taxi Collekcivo gefahren und ließ die Buchung über meine Casa laufen.

Wie teuer ist Kuba?

Kuba ist kein billiges Reiseland. Dennoch kommt man noch relativ günstig durchs Land,  wenn man  in Casa Particulares übernachtet und auch sonst nicht auf großen Fuß lebt.

Ich war nicht sparsam und empfand Kuba recht teuer. Durch die Touristenwährung sind Preise in Havanna oft 1:1 mit dem Dollar gleichgesetzt.

Eine Übernachtung in einem Casa Particular  mit Frühstück kostet zwischen 20 – 30 Euro. Essen gehen im Restaurant (oft 3-Gänge-Menüs) mit Getränken kostet zwischen 12 – 15 Euro. Ich habe im Durchschnitt ca. 50-60 € pro Tag für Unterkunft, Essen, Transport und sonstiges benötigt. In 2 Wochen habe ich mit Flug und Tickets für Sightseeing insgesamt 2.000 Euro ausgegeben.

Kosten für Essen und Trinken in Kuba

Mojito: 2,50 – 6 CUC (1 CUC ca. 1 €)
Bier: 1 – 2,50 CUC
Wasser (o,5l) 1 CUC

Internet auf Kuba

Die Zeiten an denen man nur an öffentlichen Plätzen sich ins Internet einloggen kann sind inzwischen auch auf Kuba vorbei. Natürlich gibt es weiterhin noch öffentliche Hotspots auf Kuba, allerdings haben inzwischen viele Casas auch einen Access -Point an dem man sich einwählen kann. Voraussetzung allerdings ist immer noch, dass man eine Tarjeta Nautica hat. Diese Internet-Guthaben-Karte muss man bei einer offiziellen Verkaufsstelle kaufen. Eine Stunde kostet 1 CUC. Die Internetverbindung ist äußerst langsam in Kuba.

Essen und Trinken 

Aufgrund des Embargos müssen die Kubaner auch hier sehr viele Einschränkungen erdulden. Das Essen auf Kuba ist gerade in den staatlichen Restaurants ziemlich eintönig. Reis mit Bohnen und Fleisch, viel mehr Auswahl gibt es meist nicht. Viel besser kannst du direkt in den Casas essen. Die Vermieter geben sich auch in diesem Bereich viel Mühe. Ganz sicher ist, das Essen auf Kuba gehört ganz sicher nicht zu den Highlights bei einer Reise durch Kuba.

Auf Kuba wird sehr viel Alkohol konsumiert, immer in Form von Bier oder Rum. Mojitos gibt es fast an jeder Ecke.

 

Ich wünschen dir ganz viel Spaß bei deiner Reisevorbereitung für Kuba. Erzähl mir von deinen Erfahrungen und gib mir und anderen Kuba-Reisenden gerne deine Tipps in den Kommentaren weiter.

Written by Reisen macht froh