Um 3.30 Uhr klingelte unser Wecker, die Nacht war kurz – egal, obwohl wir müde waren, hatte niemand darauf geachtet, denn wir wussten, was wir an diesem Morgen erleben durften. Es war endlich soweit, wir stiegen mit dem Heißluftballon in die Höhe.

Draußen war es noch stockdunkel als wir um 4.00 Uhr mit einem Mini-Bus am Hotel abgeholt wurden. Der Bus nahm weitere Reisende auf und brachte uns schließlich zu einer Sammelstelle. Dort mussten wir zunächst unsere Ballonfahrt bezahlen ( 150€/Person). Anschließend wurden wir zu einem großen Frühstücksbüffet geführt. Für uns war es noch zu  früh und wir waren viel zu aufgeregt, um zu frühstücken. Nach einer dreiviertel Stunde Wartezeit ging es dann endlich los. Mit dem Minibus wurden wir  zum Startplatz gebracht. Es war inzwischen 5.15 Uhr und es wurde gerade ein bischen hell.

Am Startplatz angekommen richtete sich der Ballon gerade auf und es dauerte weniger als 5 Minuten bis wir den Korb bestiegen. Der Korb war in 5 Bereiche eingeteilt. Die Mitte war für unseren Piloten Ahmed bestimmt. Insgesamt bestiegen 12 Passagiere den Ballon.

Dann ging es los. Unser Herz schlug bis zum Hals. Voller Erwartung und Freude. Es ging ganz sanft nach oben, immer weiter und unser Grinsen wurde immer breiter. Am Anfang wussten wir nicht, wohin wir unsere Blicke richten sollten. Zu wunderschön war es in allen Richtungen. Neben uns, über uns, unter uns: überall waren Heißluftballone. Unser Pilot meinte, dass an diesem Tag zeitgleich 150 Ballone in die Luft stiegen.  Nach 20 Minuten blitzten die ersten Sonnenstrahlen über die Berggipfel. Es war einfach nur wunderschön. Vielleicht sogar zu schön, um dieses Erlebnis in Worte zu fassen. Die Bilder um uns herum wirkten irgendwie unwirklich, es war wie in einem Traum. Die Felsen waren geschwungen wie Wüstendünen, wie Zuckerhüte, Pilze und Indianerzelte aus sandfarbenem Gestein. Meine Tochter meinte, es würde von oben aussehen, als würden wir über Schlumpfhausen gleiten. In dieser Landschaft fing die Fantasie an, sich zu erheben wie der Heißluftballon, in dem wir all diese Formationen von oben betrachten durften. Die Luft war frisch und die Sonne wärmte uns allmählich. Es war so friedlich und ruhig. Die Stille wurde nur unterbrochen, wenn unser Pilot den Ballon von neuem befeuerte. Das charakteristische Zischen des Gasbrenners begleitete uns die gesamte Ballonfahrt hindurch.

Vor lauter Staunen bemerkten wir nicht, dass wir immer weiter nach oben gestiegen sind. Der Blick nach unten war gigantisch. Unser Pilot meinte irgendwann, dass wir nun den höchsten Punkt unserer Fahrt erreicht hätten, wir waren auf 800m Höhe. Dann ging es hinunter in Richtung Boden. Und zwar in einem Tempo, das ich niemals erwartet hätte bei einem Ballon. Wieder unmerklich sanken wir in wenigen Minuten hunderte Meter hinab.

Wir waren  so nah am Boden von Kappadokien, dass wir schon dachten, wir würden landen. Doch unser Pilot navigierte uns mitten durch das Liebestal. Bei einem Manöver steuerte Ahmed direkt auf einen Feenkamin zu und stieg ganz knapp davor in die Höhe, so dass wir kurz befürchteten, unser Korb würde die Spitze des Feenkamins streifen. Doch der Pilot hatte alles im Griff. Unglaublich, wie genau er seinen Ballon nur mit Hilfe von Seilen navigieren konnte.

Obwohl unsere Fahrt  1 Stunde und 20 Minuten dauerte , kam es uns so vor, als wären nur einige Minuten vergangen, als wir zur Landung ansetzten. Kaum spürbar setzte der Korb auf dem Boden auf. Wir hatten ehrlich gesagt mit einer ein wenig raueren Landung gerechnet. Unser Pilot befeuerte noch einmal kurz den Ballon und wir schwebten wieder einige Meter in die Höhe. Dann landeten wir mit Hilfe des Teams, das den Korb in die richtige Position zog, exakt auf dem Anhängers eines Autos.

Um die erfolgreiche Fahrt zu feiern, eröffnete unser Pilot eine kleine Ballonparty und wir stießen gemeinsam mit süßem Sekt und Orangensaft  an. Es war 7.00 Uhr. Danach fuhren wir ins Hotel, um unser zweites Frühstück zu uns zu nehmen.

Information

Von jedem Hotel in Göreme aus lässt sich die Ballonfahrt buchen. Manchmal kommt es vor, dass man nicht gleich am nächsten Tag einen freien Platz bekommt. Ist man nur wenige Tage in Göreme, sollte man deshalb, die Ballonfahrt schon von zu Hause aus buchen. Es gibt sehr viele Anbieter und die Preise bewegen sich zwischen 130 und 160€ pro Person. Ein wohl seriöser Anbieter ist Royalballon (http://www.royalballoon.com). Diesen haben wir selbst auch gewählt und waren sehr zufrieden.

 

Written by Reisen macht froh